Reifen Berlin individuelle Angebote unter info@reifensanders.de

Willkommen bei unseren Informationen rund um die Winterreifenpflicht > Allgeimeine Winterreifenpflicht in Europa > Italien

Italien

Allgemeines

Hauptstadt:  Rom

Fläche:  301.278 km2

Einwohner:  57,8 Mio


Wann ist eine Winterbereifung bzw. wann sind Winterreifen Pflicht?

Winterreifen:
Für einzelne Strecken kann zu bestimmten Zeiten und bei entsprechenden Winterverhältnissen kurzfristig die Benutzung von Winterreifen vorgeschrieben werden.
Im Aostatal gilt vom 15.10. bis zum 15.04. des Folgejahres Winterreifenpflicht (alternativ können auch Schneeketten auf Sommerreifen aufgezogen werden).

Schneeketten:
Keine besonderen Vorschriften
Die Verkehrssicherungspflicht ist hiervon unangetastet.

Winterreifenspikes:
Erlaubt 15. November - 15. März
Geschwindigkeiten 90/120 (Freiland/Autobahn)
Winterreifenspikes dürfen nur von Fahrzeugen bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht benutzt werden. Die Spikes sind auf allen 4 Rädern (auch bei Anhänger) zu montieren.

Die aktuellen witterungsbedingten Meldungen sind jeweilig zu beachten!


Allgemeine Verkehrsvorschriften

Grüne Versicherungskarte:
Die Grüne Versicherungskarte ist nicht vorgeschrieben. Sie kann sich als praktisch erweisen, da sie alle wichtigen Versicherungsdaten enthält und vielen Polizeibeamten der Urlaubsregionen vertraut ist.

Nationale Verkehrsvorschriften in Italien:
Nationale Geschwindigkeitsbeschränkungen, Promillegrenzen und Zusatzvorschriften können im Urlaub für unangenehme Überraschungen sorgen. Man sollte sich darüber vor Reisantritt ausreichend informieren.

Autobahngebühren in Italien:
Italien besitzt das älteste Mautsystem in Europa mit rund 80 gebührenpflichtigen Strecken.
Die Gebühr wird auf zwei verschiedene Arten berechnet: Das "geschlossene" System gilt für den Großteil der Autobahnen - die Gebührenhöhe richtet sich nach der Streckenlänge.
Pro 100 Kilometer sind für Pkw etwa 5 Euro fällig. Für Motorräder, Wohnmobile und Lkw gelten Staffelpreise.
Das "offene" System, bei dem an der Mautstation ein Pauschalbetrag bezahlt wird, kommt auf folgenden Strecken zum Einsatz: Como-Milano, Varese-Milano, Torino-Bardonecchia, Morgex-Aosta,Roma-Civitavecchia, Napoli-Salerno, Messina-Furiano
und Cefalù-Buonfornello.
Südlich von Neapel und auf Sizilien gibt es einige gebührenfreie Abschnitte.

Geschwindigkeitsbegrenzungen (km/h):
Innerorts:   50
Außerorts:   90
Autobahn:  130 - 150 (je nach Beschilderung)
         110 Tempolimit bei regennasser Fahrbahn
Zugfahrzeug mit Anhänger (Autobahn): 80
Motorrad (Autobahn): 130 - 150 (je nach Beschilderung)
110 Tempolimit bei regennasser Fahrbahn


Alkohollimit und Sonderbestimmungen

Außerhalb geschlossener Ortschaften darf der Wagen im Falle einer Panne nur mit angelegter Euro-Warnweste (Kontrollzeichen: EN 471) verlassen
werden.
Erlaubte Blutalkoholkonzentration in Promille: 0,5
Außerorts müssen alle Kraftfahrzeuge auch tagsüber mit Abblendlicht fahren.
Motorisierte Zweiräder müssen zukünftig stets mit Abblendlicht fahren (wie in Deutschland).
Es dürfen keine gefüllten Reservekanister mitgeführt werden.
Abschleppen auf der Autobahn ist verboten (auch bis zur nächsten Abfahrt). Hier muss professionelle Pannenhilfe in Anspruch genommen werden.

Straßenbahnen haben stets Vorfahrt.
Schwarz-gelbe Markierungen an Bordsteinkanten bedeuten: "Parkverbot".
Dachgepäck, dass über das Fahrzeugende hinausragt, ist mit einer im Handelerhältlichen rot-weißen Signalflagge zu versehen.


Bußgeldniveau (EUR)

Erlaubte Blutalkoholkonzentration überschritten: bis 2600
20 km/h zu schnell gefahren: ab 130
Rote Ampel missachtet: ab 65
Überholverbot missachtet: ab 65
Falschparken: ab 30
Handy am Steuer: 25 bis 100
Warnweste vergessen: ab 30
Lichtpflicht vergessen: 30


Bei Unfällen

Rufnummer Polizei:  112 (ebenfalls mobil)
Rufnummer Rettung:  118
Bei Personenschäden stets Polizei rufen!
Die Versicherungsdaten italienischer Unfallgegner finden Sie auf einem Aufkleber an der Windschutzscheibe.


Ein- und Ausreisebestimmungen

Italien ist EU-Mitgliedsstaat und gehört zur EURO-Währungszone.
Der EU-Führerschein im Scheckkartenformat ist keine Pflicht.

Grundsätzlich gilt, dass gültige deutsche Führerscheine - also auch rosarote oder graue Papierdokumente – in allen EU-Mitgliedsländern akzeptiert werden müssen. Allerdings können veralterte Fotos
Probleme bereiten.

Da das Nummernschild des Autos zugleich "Euro-Kennzeichen" ist, auf dem auch das "D" als deutsches Nationalitätszeichen plaziert ist, wird es als Unterscheidungszeichen nicht nur von EU-Mitgliedstaaten sondern auch von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz akzeptiert.
Bei Fahrten in andere Staaten, ist weiterhin das ovale, aufklebbare
"D"-Etikett erforderlich.

Seit 01.10.2004 ist der EU-Heimtierausweis das verbindliche Einreisedokument für Katzen, Hunde und Frettchen. Einzutragen sind:
- Angaben zum Besitzer
- Kennzeichnung des Tieres durch den Kenncode des Mikrochips (EUR 60)
oder durch die Tätowierungsnummer (noch bis 2011 akzeptiert)
- Datum der letzten Tollwutimpfung, die mind. 30 Tage vor Grenzübertritt erfolgen muss und längstens 12 Monate her sein darf.
Bei Verstoß drohen erhebliche Kosten und Quarantänisierung des Tieres.
Auf der Rück- bzw. Transitreise durch das Zollgebiet der Europäischen Union ist grundsätzlich nicht mit Zollformalitäten zu rechnen. Im Fall von Stichproben gelten allerdings Richtmengen , um die mitgeführten Waren zum privaten Verbrauch von gewerblichen Einfuhrzwecken abgrenzen zu können. Die Zollvorschriften von Nicht-EUMitgliedsstaaten
sind - im Falle einer Durchreise - jeweils entsprechend zu berücksichtigen.

Diese Auflistung erfasst nur die wichtigsten, national verschiedenen
Bestimmungen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Trotz sorgfältiger und umfassender Recherchen keine Gewähr für Richtigkeit.

�
Winterreifenpflicht.de - Gesetze, Informationen zu Winterreifen und Ganzjahresreifen/Allwetterreifen
�